News...

04/2024

Moritz Fischer startet in der Deutschen Kart Meisterschaft 

Das vielversprechende 14-jähige Motorsporttalent und Förderkandidat des ADAC Pfalz e.V. Moritz Fischer startet in diesem Jahr in der Seniorenklasse der Deutschen Kart Meisterschaft (DKM).


Moritz Fischer hat, nach seinem Meistertitel in der Westdeutschen Kart Meisterschaft im vergangenen Jahr, den Umstieg von den Junioren zu den Erwachsenen mit seinem Team Dutt Motorsport aus Stuttgart seit Anfang des Jahres vorbereitet. Der letzte Test am vergangenen Wochenende im sächsischen Mülsen lief für Fischer erfolgreich.


„Das wird sicherlich eine Herausforderung für mich als einer der jüngsten Fahrer im Starterfeld werden. Nach meiner intensiven Vorbereitungszeit mit meinem Team fühle ich mich gut gerüstet. Von unseren Partnern bekommen wir einen guten Support, dies hilft mir meine Ziele in dieser Saison zu erreichen“, so Moritz Fischer.


Los geht es für Fischer dann am 20.04. und 21.04.2024 mit dem ersten von sechs Läufen im sächsischen Mülsen, dann werden 50 Fahrer in spannenden Rennen um den Titel in der Meisterschaft kämpfen.


Die Deutsche Kart Meisterschaft ist das höchste Prädikat im deutschen Kartsport, hier waren bereits Motorsportgrößen wie Michael Schumacher, Sebastian Vettel und Niko Hülkenberg vertreten. Die Rennen der DKM werden jeweils am Samstag und Sonntag auf YouTube im Livestream des ADAC / DKM übertragen.

01/2024

Dynamische Allianz: Moritz Fischer stößt zu Dutt Motorsport unter Führung des international erfolgreichen Rennfahrers Laurents Hörr 

Ein aufregendes Kapitel beginnt für das renommierte Dutt Motorsport Team und Moritz Fischer, der als neuer Fahrer für die kommende Saison in der Deutschen Kart-Meisterschaft DKM - IAME Series Germany 2024 bekannt gegeben wurde. 


Mit dem Wechsel zum ADAC Pfalz und der Verpflichtung bei Dutt Motorsport startet Moritz Fischer nicht nur sportlich, sondern auch strukturell in eine vielversprechende Zukunft. Die Verbindung von Laurents Hörr als Teamchef, einem international erfahrenen und erfolgreichen LMP-Rennfahrer, und dem aufstrebenden Talent Moritz Fischer verspricht eine dynamische Allianz.


Moritz Fischer zeigte sich begeistert über die neue Herausforderung und bedankte sich für das entgegengebrachte Vertrauen seitens Dutt Motorsport. "Es ist eine Ehre, Teil dieses Teams zu sein, das nicht nur eine beeindruckende Erfolgsgeschichte hat, sondern auch von einem so erfahrenen Rennfahrer wie Laurents Hörr geleitet wird. Hier kann ich mich durch das Coaching des aktiven Rennfahrers selbst weiterentwickeln. Ich freue mich auf die Zusammenarbeit und die kommenden Rennen in der DKM - IAME Series Germany 2024", so Moritz Fischer.


Laurents Hörr, der selbst als Rennfahrer in der LMP Serie aktiv ist, bringt eine einzigartige Perspektive und Erfahrung in das Team ein. Seine Kompetenz wird zweifellos einen positiven Einfluss auf die Leistung und Entwicklung des jungen Rennfahrers Moritz Fischer haben. "Moritz ist ein vielversprechendes Talent und ich bin überzeugt, dass er unser Team bereichern wird. Gemeinsam werden wir uns den Herausforderungen stellen und auf eine erfolgreiche Saison hinarbeiten. Wir haben großes Vertrauen in Moritz und glauben fest daran, dass er mit seinem Talent und seiner Entschlossenheit unser Team weiter voranbringen wird.“, so Hörr.


Die Motorsportfans dürfen sich auf eine fesselnde Saison freuen, in der die Kombination aus Fahrerqualitäten von Moritz Fischer und der Führungskompetenz von Laurents Hörr und Victor Bonneau das Dutt Motorsport Team zu neuen Erfolgen antreiben wird. Mit Spannung wird erwartet, wie sich diese dynamische Allianz in den Rennen der DKM - IAME Series Germany 2024 entfalten wird.

01/2024

ADAC Pfalz e.V. begrüßt Moritz Fischer als neuen Förderkandidaten Kart Rennsport 

Der ADAC Pfalz e.V. erweitert seine Förderinitiative im Bereich des Kart Rennsports und freut sich, Moritz Fischer als neuen Förderkandidaten begrüßen zu dürfen. Der talentierte Rennfahrer wechselt vom ADAC Mittelrhein zum ADAC Pfalz und setzt damit auf eine vielversprechende Zukunft in der Motorsportwelt. 

"Der Wechsel zum ADAC Pfalz markiert einen neuen Abschnitt in meinem motorsportlichen Werdegang. Es ist für mich eine Ehre, Teil des ADAC Pfalz e.V. zu sein. Ich freue mich darauf, gemeinsam mit dem Team an meinen Fähigkeiten zu arbeiten." so Moritz Fischer.


Der ADAC Pfalz e.V. zeigt sich gleichermaßen erfreut über den Neuzugang. Die Förderung von talentierten Fahrern im Motorsport ist eine zentrale Aufgabe des Vereins, der sich in der Pfalz und darüber hinaus einen Namen gemacht hat. 

Mit diesem vielversprechenden Neuzugang setzt der ADAC Pfalz e.V. ein weiteres Zeichen für sein Engagement im Motorsport und stärkt seine Position als Förderer aufstrebender Talente. Motorsportfans dürfen gespannt sein, wie sich Moritz Fischer im Rahmen der neuen Partnerschaft entwickeln wird, und können sich in der kommenden Saison auf packende Rennen in der DKM – IAME Series Germany freuen. 

Moritz Fischer, der bereits im ADAC Mittelrhein erfolgreich gefördert wurde, bedankt sich herzlich für das entgegengebrachte Vertrauen und die Unterstützung während seiner bisherigen Karriere. 

12/2023 DSK e.V.

DSK e.V. ehrt Moritz Fischer mit dem DSK-Sportpokal 2023


„Es macht mich sehr stolz zu sehen, in wie vielen unterschiedlichen Motorsportarten die aktiven DSKler am Start sind“, sagte  

Dr. Karl-Friedrich Ziegahn, Präsident DSK e.V. in seiner Begrüßungsansprache. „Sie sind in der ganzen Welt unterwegs, feiern Erfolge und transportieren so unser Leitbild nach außen. Die aktiven Sportler sind unsere wichtigsten Botschafter.“ 


Als einer der DSK-Botschafter wurde Moritz Fischer mit dem DSK-Sportpokal für seine  Meisterschaft im WAKC und  

seine besonderen Leistungen im Kartsport geehrt. 

Überreicht wurde der DSK-Sportpokal von Dr. Karl-Friedrich Ziegahn, Präsident DSK e.V.,   Johannes Scheid und Armin Schwarz im Rahmen der Essen Motor Show.



12/2023 ADAC Mittelrhein e.V.

Auszeichnungen der erfolgreichsten Motorsportler des ADAC Mittelrhein e.V.

Ehrung für meine Meisterschaft beim WAKC 2023, eine Auszeichnung auf die ich besonders stolz bin. Das ist der Lohn für unsere harte Arbeit auf der Strecke.

10/2023 ADAC Mittelrhein e.V.

Moritz Fischer ist WAKC Meister


Moritz Fischer ist Meister im Westdeutschen ADAC Kart-Cup. Unserem Förderkandidaten aus dem rheinhessischen Eich reichten in den letzten beiden Saisonrennen auf dem Vogelsbergring in Wittgenborn zwei zweite Plätze für den Gesamtsieg.


 „Ich bin sehr glücklich und stolz nach Platz 3 in 2021 und dem Vizemeistertitel in 2022 nun als Westdeutscher Kart Meister 2023 in das Geschichtsbuch des WAKC eintragen zu können. Es war für mich eine harte Saison mit vielen Höhepunkten und einigen Tiefen, aber ich habe mein Ziel für 2023 erreicht“ sagte er nach seinem Erfolg und dankte seinen Unterstützern. „Vor allem danke ich meiner Familie, meiner Lehrerin sowie der Schulleitung meiner Schule die es für mich möglich machen, meinem Hobby nachzugehen.“


Es war ein Wochenende der spannenden und knappen Entscheidungen. Bereits beim Qualifying am Sonntagmorgen, das Fischer als Siebter beendete, lagen zwischen Platz 3 und Platz 9 lediglich 0,02 Sekunden. Im Rennen drehte Fischer dann richtig auf, machte bereits nach der ersten Kurve wichtige Positionen gut und beendete die erste Runde auf Platz 4. Was folgte war ein spannender Zweikampf um Platz 2, den Fischer nach vielen Positionswechseln für sich entscheiden konnte.


Entsprechend des Zieleinlaufes ging es dann am Nachmittag in das zweite Rennen. Fischer startete auf der ungünstigeren Seite der Strecke und verlor dadurch zu Beginn einige Plätze. Aber er kämpfte, eroberte sich innerhalb weniger Kurven Platz 2 zurück und verteidigte diesen danach unangefochten und in Schlagdistanz zum Führenden bis zur Zielflagge.


Platz 2 in der Tageswertung reichte unserem Motorsport-Talent schließlich für den Gesamtsieg. Mit ihm freute sich auch Vater Hans-Peter, der auch in dieser Saison als Schrauber fungierte. „Er sagt immer, wir verlieren zusammen und wir gewinnen zusammen. Danke Papa für deine klasse Arbeit“, gab es deshalb noch ein Sonderlob des erfolgreichen Sohnes.


10/2023 Vogtlandspiegel

Kartfahrer Moritz Fischer sichert sich Top Ten-Platzierung

Der junge Kartrennfahrer Moritz Fischer aus dem rheinhessischen Eich sicherte sich beim ADAC Kart Masters in der deutschen Meisterschaft IAME Series Germany einen Top Ten-Platz bei den X30-Junioren. Dies ist ein weiterer Erfolg, nur zwei Wochen nach seinem Meistertitel im Westdeutschen ADAC Kart Cup (WAKC). Somit gehört Moritz Fischer zu den besten zehn Kart-Junioren in Deutschland und ist auch Förderkandidat des ADAC Mittelrhein e.V.. Das große Saisonfinale fand in diesem Jahr auf der 1.315 Meter langen Kartbahn Arena E im sächsischen Mülsen mit 40 genannten Fahrern in die Klasse statt.

Mit leichten Anlaufschwierigkeiten war Moritz Fischer ins Wochenende gestartet und belegte im Qualifying lediglich die 24. Position 24. Doch dann konnte Moritz Fischer seine Leistungen über das Wochenende kontinuierlich steigern.


In den nachfolgenden Läufen behauptete sich Moritz Fischer und war mit einem 3. und 8. Platz erfolgreich. In der Addition der Ergebnisse zum Ranking der Rennen sicherte er sich damit die 5. Startposition. Dies sollte eine gute Ausgangslage für das erste Rennen am Sonntag sein.


Aus der dritten Startreihe hatte Moritz Fischer einen sehr guten Start und kam als Dritter aus der ersten Kurve. Im Laufe des Rennens war er zeitweise sogar Zweiter, konnte aber diese Position nicht halten und verlor im Positionskampf unnötig Zeit, so dass die nachfolgenden Fahrer aufschließen konnten. Am Ende erreichte Moritz Fischer dennoch einen respektablen 6. Platz im ersten Rennen des Tages.


Ins Finale der Saison erneut aus der dritten Startreihe ins Rennen gegangen, behauptete Moritz Fischer beim Start seine Position. Im Laufe des Rennens verlor er jedoch etwas an Boden, konnte aber auf den letzten Zentimetern bei überqueren der Ziellinie mit dem siebten Platz noch eine Position zurückerobern. In der Tageswertung sicherte sich Moritz Fischer damit den 6. Platz und verfehlte das Podium lediglich um 3 Punkte. Auf das Konto der Meisterschaft durfte er nach dieser starken Vorstellung weitere 30 Punkte addieren.


„Das Wochenende lief ganz nach meinem Geschmack. Hier konnte ich mein Potential noch einmal unter Beweis stellen und mich in diesem starken Fahrerfeld gut positionieren. Leider habe ich dann im Rennen kleine Fehler gemacht, die letztlich eine bessere Platzierung gekostet haben. Ich bin dennoch sehr glücklich mein Ziel Top Ten in der Gesamtwertung erreicht zu haben. Gleichzeitig möchte mich bei allen für die großartige Unterstützung an und neben der Rennstrecke während meiner Rennsaison 2023 bedanken. Vor allem danke ich meiner Familie, meinen Sponsoren, meiner Lehrerin sowie der Schulleitung meiner Schule, die es gemeinsam für mich ermöglichen meinem Hobby nachzugehen. Mein aller größter Dank geht an meinen Schrauber, der immer sagt: „Wir verlieren zusammen und wir gewinnen zusammen!“ Danke Papa für deine klasse Arbeit rund um mein Kart!, so Moritz Fischer nach dem Rennen.


Dies sollte dann auch der gebührende Abschluss in der Junioren-Klasse sein. Im nächsten Jahr 2024 wird Moritz Fischer in der X30 Senioren-Klasse im Rahmen der Internationalen Deutsche Kart Meisterschaft DKM / IAME Series Germany an den Start gehen.


Die zwei Rennen am Samstag und Sonntag des ADAC Kart Masters / IAME Series Germany in Mülsen können auf dem YouTube-Kanal angeschaut werden.

09/2023

Moritz Fischer ist Westdeutscher ADAC Kart Meister 2023

Moritz Fischer sichert sich die Meisterschaft beim Finale des Westdeutschen ADAC Kart Cup 2023 auf dem 1.038 Meter langen Vogelsbergring in Wittgenborn. Bereits nach dem WAKC Lauf in Kerpen standen alle Zeichen auf Meisterschaft. So war das Wochenende in Wittgenborn die Kür und Moritz Fischer konnte dies entspannt angehen ohne ein unnötiges Risiko einzugehen zu müssen. So reichten ihm jeweils Platz 2 in beiden Läufen, um die Meisterschaft erfolgreich zu gewinnen.

Endstand der Meisterschaft 
Moritz Fischer       213 Punkte
Matti Klasen          162 Punkte
Moritz Groneck     127 Punkte
Noah Beckmann   102 Punkte

Dies sollte dann auch der gebührende Abschluss in der Junioren-Klasse des WAKC sein. Im nächstes Jahr wird Moritz Fischer in der X30 Senioren-Klasse im Rahmen der Internationalen Deutsche Kart Meisterschaft DKM / IAME Series Germany an den Start gehen.

Ich bin sehr glücklich und stolz nach Platz 3 in 2021 und dem Vizemeistertitel in 2022 nun als Westdeutscher Kart Meister 2023 in das Geschichtsbuch des WAKC eintragen zu können. Es war für mich eine harte Saison mit vielen Höhepunkten und einigen Tiefen, aber ich habe mein Ziel für 2023 erreicht. Gleichzeitig möchte mich bei allen für die großartige Unterstützung an und neben der Rennstrecke während meiner Rennsaison 2023 bedanken. Vor allem danke ich meiner Familie, meiner Lehrerin sowie der Schulleitung meiner Schule die es für mich möglich machen meinem Hobby nachzugehen. Mein aller größter Dank geht an meinem Schrauber, der immer sagt: „Wir verlieren zusammen und wir gewinnen zusammen!“, danke Papa für deine klasse Arbeit rund um mein Kart, so Moritz Fischer nach dem Rennen.

07/2023 Motorsport-XL

Moritz Fischer zieht positives Fazit zur Saisonmitte

Der 13-jährige Moritz Fischer startet auch in diesem Jahr im Westdeutschen ADAC Kart Cup sowie beim ADAC Kart Masters/IAME Series Germany. Zuletzt stand der 3. Lauf des ADAC Kart Masters in die Arena E im sächsischen Mülsen nordöstlich von Zwickau auf seiner Agenda. Dieses Halbzeitrennen hatte es jedoch in sich: Extrem hohe Temperaturen von fast 40 Grad sorgten für herausfordernde Bedingungen für Mensch und Material auf und neben der 1.315 Meter langen Strecke. In der Klasse der X30 Junioren traten neben Moritz Fischer weitere 32 Fahrer aus dem gesamten Bundesgebiet an und lieferten sich packende Duelle. 


Nach dem Qualifying von Platz 17 in die Heats gestartet gelang es Moritz Fischer sich aufgrund einer Wertungsstrafe von 5 Sekunden nur auf Platz 15 zu verbessern. Im ersten Rennen am Sonntag konnte er sich bis auf Position 12 verbessern, während im zweiten Rennen aufgrund des zwischenzeitlich aufgekommenen starken Wind lediglich Platz 19 möglich war. 

 
„Es war ein schwieriges Wochenende für mich! Extreme Temperaturen am Samstag und starker Gegenwind auf der langen Geraden am Sonntag, der mir bei den Rennen leider nicht in die Karten gespielt hat“, so Moritz Fischer.

In den Wertungsläufen kämpfte der junge Rennfahrer um jede Position und wurde am Ende mit Meisterschaftspunkten belohnt, auch wenn er an diesem Wochenende hinter seinen Möglichkeiten blieb. Am Ende bedeutete dies der 15. Platz in der Tageswertung in Mülsen.


Im Westdeutschen ADAC Kart Cup (WAKC) läuft es für Moritz Fischer bislang nach Plan. So führt Fischer nach bereits drei von fünf Rennen die Meisterschaftswertung an. „Mein Ziel für diese Saison ist klar, ich bin in einer guten Position und möchte diese Meisterschaft gewinnen!“ so der Förderpilot des ADAC Mittelrhein e.V. 


Dass Moritz Fischer Kart fahren kann, hatte der Vizemeister 2022 im Westdeutschen ADAC Kart Cup (WAKC) und Vizemeister beim Bundesendlauf 2022 mit seinem Tagessieg in Liedolsheim eindrucksvoll unter Beweis gestellt.


Am 29. und 30.07. geht es für Moritz Fischer dann zum 4. Lauf des Westdeutschen ADAC Kart Cup auf die Traditionsstrecke nach Kerpen/NRW. Hier rechnet der Veranstalter erneut mit einem vollen Starterfeld, da bereits eine Woche später der 4. Lauf des ADAC Kart Masters an gleicher Stelle ausgetragen wird.

05/2023 Kart-Magazin.de

Moritz Fischer holt sich den Tagessieg in Liedolsheim 

Am vergangenen Wochenende wurde auf der 1.060 Meter langen Kartbahn in Liedolsheim der 2. Lauf in der Meisterschaft des Westdeutschen ADAC Kart Cup (WAKC) ausgetragen. 

Bereits mit dem Qualifying am Sonntagmorgen setzte sich Moritz Fischer aus Eich mit Platz 4 in eine gute Ausgangsposition für die nachfolgenden Rennen in der Klasse X30 Junioren. 

Im ersten Wertungslauf konnte er sich von Anfang an behaupten und setzte sich schnell an die Spitze des Feldes. Bis zu einem Unfall und der damit verbundenen SLOW-Phase hatte er bereits einen beachtlichen Vorsprung rausgefahren. Dieser neutralisierte sich jedoch und so musste er sich beim Re-Start erneut behaupten. Nach 15 gefahrenen Runden sicherte sich Moritz souverän den Sieg im ersten Rennen.

Von Platz 1 aus ins zweite Rennen gestartet, gelang es Moritz sich erneut vom übrigen Feld abzusetzen. Gegen Rennende büßte er jedoch etwas Performance ein und lieferte sich in den letzten Rennrunden mit seinem Teamkollegen einen harten und fairen Schlagabtausch mit mehreren Positionswechseln. In der letzten Runde musste er sich dann mit lediglich 0,07 Sekunden Abstand mit Platz 2 zufriedengeben. 

Mit einem Rennsieg und einem zweiten Platz sicherte sich Moritz den Tagessieg beim WAKC in Liedolsheim. „Wir ziehen ein durchweg positives Fazit und der Trend der letzten Wochen setzt sich fort. Das ganze Team macht einen tollen Job. Vielen Dank an Familie Wangard von RMW Motorsport und an meinem Vater für die hervorragende Zusammenarbeit“, sagte der 13-jährige abschließend.

Bereits am nächsten Wochenende geht es für den schnellen Rheinhessen und Förderpilot des ADAC Mittelrhein e.V. zum ersten Lauf des ADAC Kart Masters / IAME Series Germany nach Wackersdorf. Hier möchte Moritz an seine guten Leistungen vom ersten WAKC Anfang April an gleicher Stelle anknüpfen. 

12/2022 ADAC Mittelrhein e.V.

Platz 2 im ADAC-Bundesendlauf krönte eine starke Saison. Unser Förderkandidat Moritz Fischer im Interview 

Seit Anfang des Jahres gehört Moritz Fischer aus Eich in Rheinhessen zu den Förderkandidaten des ADAC Mittelrhein. Zurecht. Denn der 13jährige bestätigte seine Nominierung mit einer beeindruckenden Saison. Sowohl beim Westdeutschen ADAC Kart-Cup als auch beim ADAC Bundesendlauf in Ampfing erreichte der Fahrer des MSC Alzey den zweiten Platz.


Moritz, wie fühlt man sich nach einer solchen Saison?
Natürlich richtig gut. Ich habe gehofft, dass es gut läuft, aber damit fest rechnen kann man natürlich nicht. Es ist mein zweites Jahr in der X30 Junior-Klasse gewesen. Dass ich so viele Podestplätze schaffen würde, hatte ich mir erträumt, ein Selbstläufer war dies aber nicht.


Wie kamst Du zum Motorsport?
Die Leidenschaft für den Motorsport wurde mir bereits in die Wiege gelegt. So ist mein Opa selbst begeisterter Hobby-Rennfahrer und ich durfte schon früh im Cockpit Maß nehmen und am Lenkrad drehen. Den Grundstein zu meiner Kariere habe ich 2018 in der Kartschule des Kart-Club Kerpen-Manheim gelegt. Im Folgejahr hatte ich meinen ersten Kontakt mit dem MSC Alzey 1962 e.V.. Der ADAC-Ortsclub begleitet mich seither auf meinem Weg. Hier durfte ich dann auch meine ersten Erfahrungen im Kart-Slalom machen. Mit dem Wechsel zur Rundstrecke startete ich dann 2020 in der Klasse Rok Mini des WAKC/TalentsCup. Nach Saisonschluss haben wir dann die Weichen in Richtung Junioren-Klasse gestellt und uns intensiv auf die Rennsaison 2021 vorbereitet.


Die lief ja dann recht gut…
Ja. Mit dem dritten Gesamtplatz im westdeutschen ADAC Kart-Cup und dem fünften Platz im ADAC Kart Masters konnte ich zufrieden sein. Ich hatte mir aber danach für 2022 noch mehr vorgenommen.


Und das hat bekanntlich funktioniert.
Ja, obwohl das Fahrerfeld nicht nur nominell größer war, sondern damit natürlich auch stärker. Es waren immer zwischen 24 bis 32 Fahrer am Start. Die Leistungsdichte ist enorm, die Luft sehr dünn. Fehler kannst Du Dir hier kaum erlauben. Gerade in der Spitze ist die Leistungsdichte groß. Hier liegen oft nur wenige Zehntelsekunden zwischen den besten 10 Fahrern. Da ist es nicht einfach, im Rennen viele Plätze gut zu machen.


Viele Fehler scheinst Du auch nicht gemacht zu haben?
Nein, dass ich zwei Rennen gewinnen konnte, dreimal auf dem zweiten Platz landete und dreimal als Dritter auf dem Podium stand, freut mich und mein Team. Insgesamt stand ich bis heute 21mal in den Tageswertungen auf dem Podium. Ich denke, angesichts meines Alters kann sich das sehen lassen.


Wobei der zweite Platz beim ADAC Bundesandlauf in diesem Jahr sicher der Höhepunkt war. Hattest Du mit einem Podiumsplatz gerechnet?
Als Rennfahrer muss man schon an sich und die eigenen Fähigkeiten glauben. Es war sehr eng. Ampfing gehört eigentlich nicht zu meinen Lieblingsstrecken. Im Zeittraining waren vier Fahrer nur durch eine Zehntelsekunde voneinander getrennt, hier war mein Teamkollege Jan Waibel derjenige, der sich in meinem Windschatten die Pole sicherte. Ich selbst wurde Vierter. In den folgenden Heats blieb es zunächst offen. Ich wurde Vierter und Dritter, fuhr aber in beiden Läufen jeweils die schnellste Rennrunde. Da habe ich mir schon gedacht, dass es gut laufen könnte. Das erste Rennen am Sonntag konnte ich dann auch gewinnen, im zweiten Rennen belegte ich Platz 5.


Was zu Platz 2 in der Gesamtrechnung reichte.
Ja. Insgesamt hatte ich an dem Wochenende 43 Punkte gesammelt, genauso viele wie der Sieger, der im ersten Rennen aber Vierter wurde. Das gab letztlich den Ausschlag für seinen Gesamtsieg.


Was macht für Dich den Reiz des Kartsports aus?
Das Besondere für mich beim Kartfahren ist das Adrenalin, dass man spürt und die Geschwindigkeit, die Kräfte, die auf den ganzen Körper wirken. 28 PS hat mein Kart und wiegt mit mir zusammen gerade einmal 145 Kilogramm. Da sind Spitzengeschwindigkeiten von 125 km/h keine Seltenheit und Kurvengeschwindigkeiten von 90 km/h erzeugen enormen Fliehkräfte die auf mich einwirken.


Das setzt enorme Konzentration voraus. Wie hältst du die?
In dem ich mich bereits vor dem Rennen voll fokussiere. Ich gehe dann noch einmal alles durch. Auch ob alles am Kart passt. Ich gehe den Start noch einmal durch und dann auch die Runde, simuliere sie in meinem Kopf. Danach heißt es dann: Gas geben, die Ideallinie suchen und überholen.


Was sind Deine motorsportlichen Ziele?
Welcher Junge in meinem Alter träumt nicht von einer Karriere in der Formel 1. Der Weg in die Königsklasse des Motorsports ist jedoch sehr hart und extrem teuer. Nur die wenigsten bekommen hier überhaupt eine Chance.
Sobald ich alt genug bin, möchte ich im aktiven GT-Motorsport des ADAC GT4 Germany an den Start gehen. Die jeweiligen Rennen werden im Rahmen des ADAC GT Masters deutschlandweit ausgetragen. Hier möchte ich dann mein Talent unter Beweis stellen, um danach den Sprung in den internationalen Rennsport zu schaffen. So liegt meine Leidenschaft bei Langstreckenrennen. Ich habe mir zum Ziel gesetzt, in der FIA World Endurance Championship WEC einen Namen zu machen und in Le Mans zu starten.


Dein Teamchef Michael Wangard vom Rennstall RMW Motorsport traut Dir das zu.
Ja und das motiviert mich natürlich noch mehr. Sein Bruder Christian war selbst Weltmeister im Kartsport und hat somit viel Erfahrung. Er hat schon viele Kart-Jugendliche auf ihrem Weg begleitet. Wenn die beiden so etwas sagen, hat das schon Wert. Aber auch meiner Familie, meinem Vater – er ist auch mein Schrauber - und dem RMW-Team habe ich viel zu verdanken. Ohne sie wäre der Rennsport für mich auf diesem Top-Niveau nicht denkbar.


Wie geht es nun weiter?
Nach der Saison ist immer vor der Saison. Wir sind also bereits mit den Vorbereitungen für die neue Saison beschäftigt. Im Winter stehen für uns diverse Testfahrten an, um meine Performance und Technik weiter zu optimieren. Hier wird sich dann auch entscheiden, ob ich im nächsten Jahr möglicherweise bereits in der Klasse X30 Senior starten werde.


Was wünschst Du Dir?
Im Rennsport geht es nicht nur um Leidenschaft und Hingabe, hier ist auch die Unterstützung von außen ein wesentlicher Punkt. Daher bin ich auf der Suche nach Partnern, die mich in der kommenden Saison 2023 aktiv unterstützen und sponsern möchten.


Dann wünschen wir Dir, dass Deine Suche erfolgreich sein wird.

12/2022

ADAC Jugend Sportabzeichen in Bronze


In Anerkennung meiner sportlichen Erfolge im Kart-Rennsport wurde ich vom ADAC e.V. mit dem ADAC-Jugend-Sportabzeichen in Bronze ausgezeichnet. 

12/2022

Unser Förderkandidat Moritz Fischer im Interview 

Platz 2 im ADAC-Bundesendlauf krönte eine starke Saison

10/2022

Vizemeister beim Bundesendlauf 2022

Moritz sichert sich Vizemeistertitel beim BEL, punktgleich mit dem Erstplatzierten. 
Sieg in Rennen 1 und jeweils schnellste Rennrunden in den beiden Heats und im ersten  Rennen.

10/2022

WAKC 2022

Moritz sichert sich Vizemeistertitel in Ampfing.
Krönender Abschluss einer erfolgreichen Saison.

08/2022

SAT. 1 17:30Live - 12-jähriger Moritz mischt Kart-Szene auf

Sat.1 Regionalmagazin für Rheinland-Pfalz und Hessen

05/2022 

Moritz Fischer siegt beim WAKC Auftakt in Kerpen

Auf dem traditionsreichen Erftlandring in Kerpen startete der Westdeutsche ADAC Kart Cup (WAKC) am 01. Mai 2022 in die neue Saison. Auf dem 1.107 Meter langen Kurs setzt Moritz seine Erfahrungen prompt in beeindruckende Ergebnisse um. 

03/2022

Moritz Fischer - Offizieller Förderpilot des ADAC Mittelrhein e.V. 

Der ADAC Mittelrhein e.V. hat es sich zur festen Aufgabe gemacht, talentierte junge Motorsportler zu fördern, um sich einen Namen im Motorsport zu machen. Ziel im Rahmen dieser Förderung ist es, einen stetigen Leistungsanstieg zu begleiten und eine langfristige Beziehung zwischen Fahrer und ADAC Mittelrhein aufzubauen.